Botschaft der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Fa-17, 22. März 2017, Antwort Von Botschafter Hüseyin Müftüoglu, Sprecher Des Außenministeriums Der Republik Türkei, Auf Eine Frage Bezüglich Des Ereignisses, Das Auf Die Türkische Botschaft In Wien Abzielte. , 22.03.2017

Heute (22. März) haben einige Aktivisten, die vom Dach des benachbarten Gebäudes auf das Dach unserer Botschaft gekommen waren, an die Fassade des Botschaftsgebäudes ein Spruchband ausgebreitet, auf dem rassistische und bedrohliche Ausdrücke auf Deutsch geschrieben sind, die auf S. E. Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Republik Türkei, und die Türkische Gemeinde in Österreich abzielen.

Das betreffende Spruchband wurde von unseren Botschaftsbeamten unverzüglich herabgeholt, die österreichische Polizei, die über das Ereignis informiert wurde, hat für die Sicherheit in der Gegend gesorgt, es hat jedoch ihnen misslungen, die Täter zu fangen. Im Laufe der Untersuchungen hat eine rechtsextremistische Gruppe mit dem Namen „Identitäre Bewegung“ im Internet bekanntgemacht, dass sie sich zu dem Ereignis bekennt.

Die Sicherheit unserer Botschaft in Wien, worin unsere Diplomaten in der Vergangenheit gemartert wurden, und die Sicherheit unserer anderen Vertretungen in Österreich liegt unter der Verantwortung der österreichischen Behörden. Diese Aktion, die gegen unsere Botschaft verübt wurde, zeigt, dass es einen Mangel an Sicherheit und an der nachrichtendienstlichen Information gibt. Wir erwarten von den österreichischen Behörden, die Täter so schnell wie möglich zu erwischen und sie zu bestrafen sowie die Sicherheit unserer Vertretungen in Österreich angemessen zu gewährleisten.

Darüber hinaus ist klar, dass diese Aktion eine vermeidliche Folge der negativen und provokativen Einstellung der österreichischen Regierung ist, die wegen den innenpolitischen Erwägungen unverantwortlich auf die Türkei und die Türkische Gemeinde in Österreich abzielt.