Fa-97, 11. Oktober 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zu Den Äußerungen Des Griechischen Außenministers Dendias In Einem Zeitungsinterview Über Die Türkei

Republik Türkei Außenministerium 12.10.2020

Die Behauptungen und Äußerungen des griechischen Außenministers Nikos Dendias in dem heute (11. Oktober) veröffentlichten Interview mit der Zeitung Eleftheros Typos sind unbegründet.

Die Sondierungsgespräche wurden 2016 auf Antrag Griechenlands ausgesetzt. Die Behauptung, die Gespräche seien wegen der Türkei ausgesetzt worden, ist ein Versuch, die öffentliche Meinung in die Irre zu führen. Ebenso entspricht die Behauptung, dass im Rahmen der Sondierungsgespräche eine einzige Frage behandelt wird, nicht der Wahrheit. Diese Gespräche zielen darauf ab, alle miteinander zusammenhängenden Fragen zwischen den beiden Ländern zu lösen.

Andererseits ist es nicht die Türkei, die einen Küstenabschnitt von Maraş für die Öffentlichkeit geöffnet hat, sondern die Türkische Republik Nordzypern. Die Behauptung des griechisch und griechisch-zyprischen Duos, die diesen Schritt als Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates bezeichnet und dass Menschen, die dort baden, die internationale Sicherheit bedrohen, ist absurd und nicht ernst zu nehmen.

Dass Griechenland versucht, die EU als Trumpfkarte gegen die Türkei einzusetzen, anstatt seine Probleme in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer durch einen aufrichtigen Dialog mit der Türkei zu lösen, ist ein vergeblicher Versuch. Griechenland sollte inzwischen erkannt haben, dass sich die Sprache der Drohung und Erpressung nicht durchsetzen wird.

Dass Griechenland sich einerseits für einen Dialog mit der Türkei ausspricht und andererseits Aktionen und Handlungen fortsetzt, die die Spannungen verschärfen, ist ein Ausdruck der Unaufrichtigkeit.

Die Militärübung, die von der Türkei für den 28. Oktober 2020 in der Ägäis angekündigt und von Minister Dendias kritisiert wurde, ist eine Reaktion auf die zuvor von Griechenland angekündigte Militärübung, die am 29. Oktober 2020 durchgeführt werden soll und im Widerspruch zum Athener Memorandum of Understanding von 1988 steht. Dass Griechenland trotz unserer Warnungen eine Übung an unserem Nationalfeiertag durchführt, ist ein Ansatz ohne guten Glauben.

Die Türkei wird weiterhin ihre eigenen Rechte in der Ägäis und im Mittelmeer sowie die der türkischen Zyprer entschlossen verteidigen.

Montag - Freitag

09:00 - 12:30 / 14:00 - 18:30

09:00 - 12:30 14:00-18:30
22.04.2019 22.04.2019
01.05.2019 01.05.2019
30.05.2019 30.05.2019
04.06.2019 04.06.2019
10.06.2019 10.06.2019 KÜÇÜK PASKALYA
20.06.2019 20.06.2019
15.08.2019 15.08.2019
29.10.2019 29.10.2019
01.11.2019 01.11.2019
25.12.2019 26.12.2019 NOEL 1. GÜNÜ