Botschaft der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Nr.: 82, 21. März 2017, Pressemitteilung Bezüglich Der Vi. Sitzung Des „türkisch-britischen Tatlıdil Forums“ , 21.03.2017

Die sechste Sitzung des Tatlıdil Forums wird zwischen dem 24. und 26. März 2017 in İstanbul stattfinden. Das Tatlıdil Forum, dessen erste Sitzung zwischen dem 7. und 9. Oktober 2011 in Oxfordshire veranstaltet wurde, zielte darauf ab, durch den Dialog in politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und menschlichen Bereichen die bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und dem Vereinigten Königreich zu bekräftigen und zu bereichern.

Prinz Andrew, Herzog von York, Boris Johnson, Außenminister des Vereinigten Königreichs und Sir Alan Duncan, Minister für Europa und Amerika, werden als Gäste aus dem Vereinigten Königreich an dem Forum teilnehmen.

S.E. Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Republik Türkei, und S. E. Binali Yıldırım, Ministerpräsident der Republik Türkei werden zwei Abendessen, die im Rahmen des Forums gegeben werden, ehren und vor den Teilnehmern eine Rede halten. In der ersten Tagung des Forums morgens am 25. März werden Mevlüt Çavuşoğlu, Außenminister der Republik Türkei, und Borris Johnson, Außenminister des Vereinigten Königreichs, die Regional- und Weltpolitik besprechen. In den anderen Tagungen werden die Themen wie der „Brexit-Prozess“, „ die Zusammenarbeit im Energiebereich“, „die Entwicklungen im Nahost“, „Putschversuch vom 15 Juli in der Türkei“ und die „Verteidigung und Cybersicherheit“ ausführlich erörtert.

Das Forum, dessen Ko-Vorsitzenden Reha Demeç, Chefberater des Präsidenten der Republik Türkei, und Jack Straw, Ehemaliger Außenminister des Vereinigten Königreichs, sind, bietet dazu Möglichkeit, dass die Vertreter von Geschäftsleben, Akademie, Politik und Medien aus beiden Ländern zusammenkommen und in einem inoffiziellen Rahmen die aktuellen bilateralen und internationalen Angelegenheiten bewerten. Diskussionen, die im Rahmen des Forums geführt werden und die im Forum erworbenen Schlussfolgerungen sind hinsichtlich der Möglichkeiten künftiger Zusammenarbeit wegweisend für die politischen Kreise beider Länder.