Botschaft der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums Tanju Bilgiç Über Die Erklärung Von Seid Bin Ra’ad Seid Al-hussein, Der Hohe Kommissar Der Vereinten Nationen Für Menschenrechte, Bezüglich Der Terror-operationen, Die In Südostanatolien Andauern Und Bezüglich Der Besuche Der Un-delegationen In Die Türkei , 10.05.2016

FA-13, 10. Mai 2016

Wir haben die Erklärungen von Seid al-Hussein, der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, die am 10. Mai 2016 veröffentlicht wurde und stark parteilich geschrieben wurden, mit bedauern entgegengenommen.

Die Türkei, die gegen die blutigen Terrorakte der verschiedenen Terrororganisationen wie PKK, ISIS und DHKP-C gleichzeitig kämpft, pflegt für das Gleichgewicht von Freiheit und Sicherheit, während der Terror-Operationen in Südostanatolien, für seine Bürger hinsichtlich des Schutzes vom Grundrecht auf Leben und für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit, die höchste Sorgfalt und alle Maßnahmen werden im Rechtsrahmen getroffen.

Die Türkei, die bezüglich der Menschenrechte, ein Partner von den Grundlegenden UN-Konventionen ist, setzt seine Zusammenarbeit mit den Menschenrechtsmechanismen der UN, die sowohl auf Konventionen beruhen als auch auf Sonderprozeduren beruhen, kontinuierlich und konstruktiv fort. In diesem Rahmen liefert die Türkei alle vorbereiteten Länderberichte rechtzeitig an die zuständigen Ausschüsse und pflegt den höchsten Sorgfalt für die Aufrechterhaltung des interaktiven Dialogs mit den zuständigen UN-Ausschüssen. Zuletzt haben wir zwischen den 26.-27. April 2016 beim „UN-Ausschuss gegen Folter“ unseren periodischen Bericht eingereicht.

Die Türkei ist seit 2001 eines der 116 Ländern, die für die Sonderprozeduren der UN offen einlädt und setzt seine Zusammenarbeiten mit den thematischen Berichterstattern fort. In diesem Zusammenhang wurden in letzter Zeit, alle Besuchsanträge positiv beantwortet und jeder Antrag wurde kalendarisch geplant. Im Rahmen der erwähnten Kooperationsprozesse werden in Zukunft verschiedene UN-Berichterstatter die Türkei besuchen.

Die Aussagen von Seid bin Ra’ad Seid Al-Hussein, der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, wonach die Türkei die Besuchsanträge der UN Einheiten in die Region Südostanatolien abgelehnt haben soll, sind inakzeptabel. Die Region Südostanatolien kann von internationalen Organisationen, die im Bereich der Menschenrechte tätig sind, leicht Besucht werden. Zuletzt haben in März 2016 die „UN-Arbeitsgruppe über gewaltsames und unfreiwilliges Verschwindenlassen“ und in April Nils Muižnieks, Menschenrechtskommissar des Europarats, der einer der Hauptorgane vom Europäischen Menschenrechtsregime ist, Südostanatolien besucht und Kontakte aufgenommen.

Wir glauben, dass die Aussagen vom Hohen Kommissar Herrn Seid, den Geist der Zusammenarbeit, die zwischen der Türkei und der UN im Menschenrechtsbereich herrscht, nicht widerspiegeln und das diese Aussagen auf unzureichende Informationen und auf Steuerung der voreingenommenen Umkreise beruhen. Wenn Herr Seid den Wunsch haben sollte die Türkei, einschließlich Südostanatolien, zu besuchen, würden wir uns freuen ihn in unserem Land empfangen zu können.