Botschaft der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Die Erklärung Von Us-präsidenten Barack Obama, Anlässlich Des 24. Aprils , 24.04.2015

Nr.: 131, 24. April 2015

Wir haben mit Enttäuschung notiert, dass die Aussagen der US Präsidenten Barack Obamas bezüglich der schmerzhaften Periode der gemeinsamen Geschichte der Türken und Armenier am 23. April 2015 nicht auf einer gerechten Gedächtnisbewertung basieren.

Es ist problematisch, dass die Aussage nur auf das erlittene Leid der Armenier eingeht, die Empfindlichkeit des türkischen Volkes hinsichtlich des ersten Weltkrieges verachtet und eine einseitige Haltung zeigt. Wir lehnen dieses selektive und voreingenommene Gerechtigkeitsverständnis ab.

Das Kondolenzschreiben unsers Präsidenten S.E. Recep Tayyip Erdoğan von 23. April 2014 während seiner Amtszeit als Ministerpräsident, und die folgenden Aussagen von Ministerpräsidenten S.E. Ahmet Davutoğlu am 20. Januar 2015 und 20. April 2015 sind Texte, die die Perspektiven der Türkei zu diesem Thema sorgfältig darlegen.

Die genannten Texte sind aufrichtige Aufrufe, die ohne die erlittenen Leiden der Vergangenheit zu leugnen, sie mit genauen Definitionen und Einstellungen zu teilen, alle Verluste, auch die der osmanischen Armenier gemeinsam und respektvoll zu gedenken und vor allem als ein Vorschlag, unsere gemeinsame Zukunft aufs neue anzubauen, zu verstehen.

Wir hoffen, dass wir auf unsere Herangehensweise, die alle einladet, bezüglich dieser historischen Ereignisse mit einem gesunden Verstand zu handeln, und auf unsere freundschaftlich ausgestreckte Hand eine positive Entgegnung erhalten.

Jedes Land, das einen gerechten Beitrag für die Versöhnung zwischen Türken und Armeniern leistet, wird als Partner des "Projekt der Freundschaft“ in die Geschichte eingehen.

In diesem Zusammenhang ist es klar, dass die Rolle der Freunden und Verbündeten von besonderer Bedeutung ist.