Nr.: 89, 22. April 2020, Pressemitteilung In Bezug Auf Das Treffen Der Außenminister Des Astana-prozesses

Republik Türkei Außenministerium 22.04.2020

Das siebte Treffen der Außenminister der Türkei, des Irans und der Russischen Föderation, der Garanten des Astana-Prozesses, der initiiert wurde, um den bewaffneten Konflikt in Syrien einzudämmen und eine dauerhafte Lösung für den Konflikt zu finden, fand am 22. April 2020 per Telefonkonferenz statt.

Bei dem Treffen wurden der Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Syrien, die Entwicklungen vor Ort, insbesondere in Idlib und östlich des Euphrats, der politische Prozess, die humanitäre Lage und die Rückkehr der Flüchtlinge erörtert. Das Bekenntnis zur territorialen Integrität und politischen Einheit Syriens wurde betont.

Bei dem Treffen unterstrich Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu die Bedeutung, die die Türkei der Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 in Syrien beimisst, und betonte zu diesem Zweck die Notwendigkeit, die koordinierten internationalen Bemühungen zu verstärken. In diesem Zusammenhang betonte Minister Çavuşoğlu die Notwendigkeit der ununterbrochenen Fortsetzung der humanitären Hilfsaktivitäten für Syrien über die Türkei.

Die Seiten drückten ihre Zufriedenheit darüber aus, dass die Spannungen in Idlib dank des Zusatzprotokolls vom 5. März 2020 zum Memorandum über die Stabilisierung der Lage im Deeskalationsgebiet Idlib nachgelassen haben.

Minister Çavuşoğlu betonte, wie wichtig es ist, den durch das Zusatzprotokoll geschaffenen Waffenstillstand zu einem dauerhaften Waffenstillstand zu führen, teilte Informationen über die von der Türkei zu diesem Zweck unternommenen Schritte mit und unterstrich, dass ein dauerhafter Waffenstillstand eine grundlegende Notwendigkeit ist, um den politischen Prozess voranzubringen.

Minister Çavuşoğlu informierte seine Amtskollegen über die Stabilisierungsaktivitäten der Türkei vor Ort, nachdem die Türkei die von der Terrororganisation PKK/YPG im Osten des Euphrat vorgenommene Störung vollendeter Tatsachen unterbrochen hatte. Minister Çavuşoğlu äußerte die Besorgnis der Türkei über die anhaltenden Terrorakte der PKK/YPG und die fortgesetzten Versuche, sie zu legitimieren, da es nicht gelungen ist, die PKK/YPG, wie in der Memorandum of Understanding vom 22. Oktober 2019 vorgesehen, vollständig aus den Regionen zu entfernen.

Die Seiten betonten, wie wichtig es ist, den politischen Prozess im Einklang mit der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates voranzutreiben, und äußerten den Wunsch, dass die dritte Runde der Sitzungen des Verfassungsausschusses so bald wie möglich mit der Unterstützung des Sondergesandten des UNO-Generalsekretärs für Syrien, Geir Pedersen, abgehalten werden kann. Minister Çavuşoğlu bekräftigte die Erwartung der Türkei auf konkrete Fortschritte in der dritten Runde der Sitzungen des Verfassungsausschusses gemäß seinem Mandat.

Um tragfähige Fortschritte im politischen Prozess zu gewährleisten, betonte Minister Çavuşoğlu auch die Bedeutung, die die Türkei der Durchführung vertrauensbildender Maßnahmen zwischen den syrischen Parteien beimisst. In diesem Zusammenhang wurde die Unterstützung der Türkei für die Fortsetzung der Aktivitäten der Arbeitsgruppe für die Freilassung von Gefangenen/Entführten, die Übergabe von Leichen und die Identifizierung vermisster Personen zum Ausdruck gebracht.

Bei dem Treffen wies Minister Çavuşoğlu auch darauf hin, dass die Türkei die notwendigen Arbeiten für die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge, die aufgrund des Konflikts vertrieben wurden, fortsetzen werde. Hervorgehoben wurde auch die Bereitschaft der Türkei, mit ihren Partnern in Astana in dieser Frage zusammenzuarbeiten.

Montag - Freitag

09:00 - 12:30 / 14:00 - 18:30

09:00 - 12:30 14:00-18:30
22.04.2019 22.04.2019
01.05.2019 01.05.2019
30.05.2019 30.05.2019
04.06.2019 04.06.2019
10.06.2019 10.06.2019 KÜÇÜK PASKALYA
20.06.2019 20.06.2019
15.08.2019 15.08.2019
29.10.2019 29.10.2019
01.11.2019 01.11.2019
25.12.2019 26.12.2019 NOEL 1. GÜNÜ